Wofür steht BIP

BIP –„Begegnung in Pinkafeld“ ist Ort und Aktivität für Menschen und Familien die in Pinkafeld leben. Ganz gleich, ob sie schon seit vielen Jahren oder erst seit kurzem hier zu Hause sind. Das MITEINANDER steht im Vordergrund. BIP soll die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen, für gemeinsame Aktivitäten, zur Förderung der Sprache, des interkulturellen Austausches sowie des Dialoges und der Wertevermittlung bieten. Alle Veranstaltungen finden in den BIP-Räumen im Pinkafelder Rathaus statt.

Der gemeinnützige Verein „Pink-Up-Help“ hat die Trägerschaft und Koordination von BIP übernommen.

  • Alle Mitarbeiter und Unterstützer von BIP arbeiten ehrenamtlich.
  • Zur Zeit sind es rund 200 Personen, die die Initiative aktiv unterstützen.
  • Die Stadtgemeinde Pinkafeld stellt dankenswerterweise die Räumlichkeiten im Rathaus zur Verfügung.
  • Das Programm beinhaltet sowohl monatlich fixe als auch abwechselnde Angebote.
  • Ein wichtiges Anliegen von BIP ist der Deutschunterricht für die in Pinkafeld lebenden Flüchtlingsfamilien.
  • Die Vermittlung von Werten und das gegenseitige Kennenlernen sind ein weiterer Schwerpunkt.
  • Sämtliche Angebote sind für alle Interessierten offen.
  • Die Angebote sind kostenlos.
  • Es ist keine Anmeldung notwendig.
  • Alle Angebote finden in den Räumlichkeiten des BIP, Rathausplatz 5/2. Stock, statt.

BIP RÄUME

Der Initiative BIP stehen im Gebäude des Pinkafelder Rathauses (hinterer Trakt) sieben Räume zur Verfügung. Dabei konnte die Infrastruktur des früheren Jugendzentrums dankeswerterweise übernommen werden. So können für die Aktivitäten

  • eine gut ausgestattete Küche
  • Besprechungsräume
  • ein Billardtisch
  • ein Tischfußball-Tisch und weiteres Mobiliar genutzt werden.

Ein großes Dankeschön gilt auch den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern, die mit Spielzeug-, Sach- und Möbelspenden dazu beigetragen haben, das die BIP-Räume ein gemütlicher Ort der Begegnung geworden sind.